Four seasons
Tu as posé les pattes sur Four Seasons !

Tu te retrouves dans un monde étrange, peuplé d'animaux désignés comme dangereux... Des loups !
Mais ne t'inquiètes pas : ils sont civilisés et ne te mordront pas au moindre mouvement ! (encore que...)
Viens incarner TON loup ou TON chien et fais le vivre à travers des aventures nommées RP !



Votre devoir sera de rétablir la paix des saisons, mais il y a toujours des trouble-fêtes...

 

 :: Hors jeu :: Archives Neutre Voir le sujet précédent Voir le sujet suivant Aller en bas
Nacht und Hoffnung [OneShot]
Nachtgewalt
Administratrice
Nachtgewalt
Race : Loup/louve
Féminin
Messages : 293
Date d'inscription : 25/05/2016
Âge : 20
Ta localisation réelle : Dans la forêt !

Identité du loup/chien
Rang:
Notoriété:
Nacht und Hoffnung [OneShot] Left_bar_bleue-3/1000Nacht und Hoffnung [OneShot] Empty_bar_bleue  (-3/1000)
En couple ?: Très bonne blague. J'adore l'humour.
Sam 26 Mai 2018 - 0:35

¤¤¤Chaque homme dans sa nuit s'en va vers sa lumière. (Victor Hugo)¤¤¤



Ich saß vor der Unendlichkeit des Ozeans, in die Dunkelheit getaucht. Die glatte Oberfläche der Wellen war viel leiser als es sein sollte, als ob das Meer den Atem anhielt. Der Mond spiegelte sich wie ein Spiegel und beobachtete mich vorsichtig. Ich schaute zurück und starrte in den Himmel, wo sich die Sterne hinter schwarzen Wolken verloren, ein gleichgültiger Himmel. Aber ich brauchte weder Mitgefühl noch Mitleid. Ich zog Gleichgültigkeit gegenüber diesen Zeichen des falschen Altruismus vor, der immer unterdrückte Verachtung verbirgt. Die Nacht kann kalt sein, aber die Kälte bringt die Wunden zum Schlafen, verhindert, dass sie sich anstecken. Ich hatte immer die Kälte des Mondesblicks, seine aufrichtige und ehrliche Gleichgültigkeit geliebt. Es war das, was ich jetzt brauchte, um die Leere zu füllen, die meine Rippen mit jedem Atemzug verdrehte, um diese Gedanken zu vertreiben, die meine Seele in einer blutigen Spur falscher Hoffnungen zerrissen.

Es gab keine Brisen. Die Wolken stagnierten über meinem Kopf, das Nachtglühen bildete einen weißen Heiligenschein auf ihrem dicken Mantel und verstärkte meinen Eindruck, von einer überlegenen Kraft beobachtet zu werden, die für meine Person ebenso interessant war wie für seinen Namen . Aber ich fühlte mich nicht allein. Seltsam: Ich lehnte die Gesellschaft der Lebenden ab, aber die der Unsichtbaren war unendlich tröstlich. Vielleicht, weil die Wesen nicht reden.
Ich sprach, klang meine Stimme heiser und schmerzhaft, müde davon, für nichts anderes als eine Litanei von Wut, Trauer und Hilflosigkeit benutzt worden zu sein.

" Das ist das Ende von allem, nicht wahr?" Ich murmelte. "Sie. Ich. In der Dunkelheit."

Der Mond antwortete nicht. Ich wollte nicht, dass sie es tut.

"Ich habe alles gegeben, weißt du ...? Mein Leben. Meine Familie. Mein Herz. Meine Seele. Alles, was mir geblieben ist, ist das Stück Kohle, das mein Blut pulsiert, und ein Mantel, so schwarz wie mein Groll. Eine leere Hülle des Bedauerns, durch einen Krieg beschädigt, den ich nicht gewonnen habe."

Meine Kehle wurde fester, als ich diese Worte sprach. Ich fühlte mich schwach und verletzlich. Aber noch einmal, ich wusste, dass diese Nacht mich nicht verurteilte. Sie hörte nur zu.

" Ich wusste immer, dass etwas mit mir nicht stimmt ... Ein Biest, das in der Dunkelheit stolperte und vom Geruch von Hass und Wut erhellt wurde. Ich dachte immer, ich könnte sie zurückhalten, aber tief im Inneren denke ich, dass ich es nicht wollte. Denn dieses Biest loszulassen bedeutet, die Leichtigkeit, die Freude der Macht, die Feigheit loszulassen. Manche sagen, dass es keine Schande gibt, schwach zu sein, aber ich wurde anders erzogen. Mir wurde beigebracht, mein Biest zu verleugnen, während ich ihn bewundere. Weil sie stark war. Und ich war feige. Also, ja, ich öffnete ihr mein Herz und sie verschlang es. Und ich liebte das."

Ich kicherte, sarkastisch. Ein bitteres Lächeln war gekommen, um mein Gesicht zu strecken, aber ich hatte nicht die geringste Freude in mir. Ich war nur müde. Bald verschwand das Lächeln, und ich spürte, wie sich meine Augen erhärteten, um eisig zu werden. So kalt wie der Mond.

" Das macht sie nach Meinung meines Gerichts nicht weniger schuldig. Die Scharfrichter und die Mörder kommen aus demselben faulen Holz, aus der gleichen Sorte, die von Würmern gefressen wird. Ich bin schlecht, aber ich habe den Anstand, es zuzugeben. Sie? Sie wagen es, mich zum Licht zu ziehen, mich besser zu sehen, als ich wirklich bin. Aber ihre bloße Gegenwart widert mich an, lässt mich ihre Kehle reißen und ihre Köpfe gegen den Boden schlagen. Warum? Warum verdienen sie mehr als ich? Sie sind nicht alle weiß. Ich bin nicht ganz schwarz. Ich habe Fehler gemacht, aber auch sie, oder? Also, warum hat mich mein Sieg gekostet ...?"

Ich verstummte angewidert und legte mich auf den Rücken, ignorierte die Erde, um mich auf den Himmel zu konzentrieren. Ich hob meine Krallen, um die unbeweglichen Wolken zu streicheln, und erinnerte mich an jedes Detail meiner Kämpfe, meiner Leiden und meiner Freuden. Es erschien mir alles sinnlos, aber ich hatte die tiefe Überzeugung, dass sie mich auf unvorstellbare Weise geprägt hatten. Jeder meiner Fehler hatte mich größer gemacht. Ich hatte gegen meine Feinde gekämpft, die meisten von ihnen leiden lassen, mit derselben Hartnäckigkeit, mit der ich meine Ängste und meine Zweifel in die Irre geführt hatte. Aber sie in den Tiefen seines Geistes zu begraben macht sie nicht weniger sichtbar. Dies macht den Abszess schwieriger zu platzen.

"Und was wirst du tun, Nacht?

Die Nacht hatte in mein Ohr gemurmelt.

Ich zuckte mit den Schultern, schloss meine Augen und senkte meinen Arm.

"Beat. Hassen. Angst. Weil ich das nur tun kann."

Die Nacht war für einige Momente still.

"Dann hast du Hoffnung, am Ende ...", murmelte sie.

Ich brach in Gelächter aus.

"Das ist alles, was den Verrückten bleibt, oder? Hoffnung. Ich kenne ihn besser als alle anderen. Ich weiß, wie ich damit umgehen kann, um den Geist der Schwächsten zu brechen"

-"Bevor du selbst gebrochen wurdest?"

Seine gleichgültige Stimme wurde schmerzhaft zu hören.

-"Ich bin nicht gebrochen."

"Seit warst du schon immer."

Ich öffnete meine Augen und sah sie, beugte sich über mich, ihre zwei Augen leuchteten mit einer aufreizenden Intensität.

"Dann werde ich sie noch mehr brechen", knurrte Ich.

"Deine Knochen ..."

"... Shred sie Mitglieder ..."

"... Nimm ihren Geist weg ..."

"... und breche ihre Hoffnungen ..."

Ich hörte ihn kichern, und sein Lachen war wie meines.

"Hoffnung ist eine mächtige Waffe", sagte sie. "Ich kann es kaum erwarten zu sehen, was du damit machen wirst."

"Sie werden in der ersten Reihe sein."

"Natürlich. Wie immer."

Sie legte sich neben mich. Sein Körper war gefroren. Doch als ich meinen Kopf zu ihr drehte, sah ich niemanden. Nur mein Schatten.

Nur mein Biest und ein leeres Herz.

Nur eine Nacht Gewalt.
Revenir en haut Aller en bas
Plague
Arbre
Plague
Race : Loup/louve
PUF * : Atamagahen
Féminin
Messages : 352
Date d'inscription : 05/10/2014
Âge : 20
Ta localisation réelle : behind you ~♥

Identité du loup/chien
Rang: Reclus
Notoriété:
Nacht und Hoffnung [OneShot] Left_bar_bleue0/0Nacht und Hoffnung [OneShot] Empty_bar_bleue  (0/0)
En couple ?: ╰(✧∇✧╰)
Ven 7 Sep 2018 - 1:00

up
Revenir en haut Aller en bas
Sauter vers: